Mina K.
Zwischen zwei Welten
Meine Keuschhaltung aktuell:

Keusches Tagebuch 2.0 (ab 2020) — Teil 1

21. - 24. Februar 2020

Freitag, 21. Februar 2020

Am Freitagabend sahen wir ein wenig fern. Ich trug wieder mein Cageless-Modell unbemerkt unter der Hose. Als sich meine Frau in einer Werbepause zu mir herüberbeugte und ihre Hand in meinem Schritt landete, spürte sie ihn, doch ging — wie so oft — nicht weiter darauf ein.

Später am Abend erzählte sie auf einmal, dass sie neulich auf einer Pornoseite unterwegs war und dort jemanden gesehen hätte, der einen Keuschheitskäfig trug und darin einen Orgasmus hatte. Ich war positiv überrascht und erwiderte drucksend, dass das wohl tatsächlich möglich sei. Freudig erregt meinte sie, dass sie das unbedingt mal ausprobieren müsse. In mir regten sich gewisse Hoffnungen.

ich ging an meinen Rechner, suchte aus meinen gesammelten Links eine allgemeine Infoseite zum Thema Keuschheit heraus und schickte ihr die Adresse per WhatsApp.

Als wir kurz darauf im Bett waren, ließ ich meine Hand zu ihr herüberwandern und streichelte ihren mir zugewandten Hintern. Ich rechnete damit, nach kurzer Zeit abgewiesen zu werden, doch das geschah nicht. Stattdessen streichelte ich sie weiter und arbeitete mich zur ihrer Muschi vor.

Sanft streichelte ich über ihre Schamlippen und spürte dort auf einmal einen Ansatz von Feuchtigkeit. Ermutigt fuhr ich fort und intensivierte meine Zuwendungen. Schon bald glitt mein Mittelfinger durch ihre feuchte Spalte und rutschte allmählich tiefer hinein. Sie spreizte ihre Schenkel ein wenig mehr und ich fingerte meine Frau und steigerte ihre Erregung immer weiter.

Ihr leises Stöhnen nahm ich zum Anlass, einen Schritt weiter zu gehen. Ich drehte mich herum, begab mich zwischen ihre Schenkel und begann sie zu lecken. Mit meinen Fingern fickte ich gleichzeitig ihre sehr feuchte Muschi.

Mein Schwanz bereitete mir süße Schmerzen in seinem Gefängnis. Und als wäre das noch nicht genug griff sie auch noch danach und massierte und knetete ihn. Ich hoffte inständig, dass sie das nicht nur tat, um mir auch ein wenig Befriedigung zukommen zu lassen, sondern auch weil sie selbst durch die Situation und das Gefühl der Macht erregt wurde.

Ich spürte, wie ihr Höhepunkt näher rückte und intensivierte meine Bemühungen und schon bald stöhnte sie lauter, zuckte und verkrampfte, als sie von einem heftigen Orgasmus überrollt wurde. Ich drückte meine Zunge sanft gegen ihre Klitoris und verlängerte ihren Höhepunkt so weit es ging.

Keuchend lag sie da und ich ließ sie einen Moment das Nachglühen genießen. Meine Finger steckte immer noch tief in ihr drin. Doch nach einer Weile wurde es uns zu unbequem und wir legte uns wieder normal hin. Ihre Hand legte sie auf meinen pulsierenden Schwanz. So schliefen wir beide schließlich ein.

Samstag, 22. Februar 2020

Ich wurde früh am nächsten Morgen mal wieder durch meine schmerzhafte Morgenlatte geweckt. Schlaftrunken griff ich zum Schlüssel, der auf meinem Nachttisch lag, befreite mich und schlief wieder ein.

Ein paar Stunden später wurde ich von meiner Frau geweckt. Ich wollte nicht dass sie merkte, dass ich mich in der Nacht heimlich befreit hatte, also blieb ich halb auf den Bauch gedreht liegen und brummelte nur. Sie stand schließlich vor mir auf und verließ das Schlafzimmer. Das gab mir Gelegenheit, schnell wieder meinen Käfig anzulegen bevor ich zum gedeckten Frühstückstisch ging. Das war wohl meine Belohnung, weil ich es ihr in der Nacht so gut besorgt hatte :-).

Nach dem Frühstück fragte sie mich: "Wo ist eigentlich der Schlüssel? Ich bin doch jetzt schließlich dein Keyholder, oder nicht?"

"Äh, ja?" war alles, was mir dazu einfiel.

"Ich lese auch, was du mir schickst. Wenn auch nicht immer sofort, aber irgendwann." Ich war nicht sicher, ob es so schlau von mir war, ihr den Link zu schicken. Was stand da nochmal genau? Wie auch immer, ich händigte ihr den Schlüssel aus und sie ging duschen.

Nachdem sie fertig war und sich im Bad schminkte, wollte auch ich duschen gehen. Ich zog mich bis auf meinen Keuschheitskäfig vor ihr aus. Sie fragte, ob ich den Schlüssel bräuchte. Ich meinte, es ginge zur Not auch ohne. Doch sie gab ihn mir trotzdem.

Es wäre auch ohne gegangen, aber selbstverständlich machte das eine gründliche Reinigung und Intimrasur deutlich einfacher. Noch unter er Dusche legte ich den Käfig danach wieder an und gab ihr anschließend den Schlüssel zurück. Ich fragte noch, ob sie eine Kette dafür haben wolle, doch sie lehnte ab.

Teils erleichtert, teils enttäuscht nahm ich ihre Entscheidung zur Kenntnis. Natürlich hätte ich es als sehr reizvoll empfunden die Kette um ihren Hals zu sehen mit dem Wissen, dass daran der Schlüssel zu meinem Peniskäfig hing, selbst wenn der Schlüssel selbst je nach Länge der Kette in ihrem Ausschnitt verschwinden würde. Doch das wäre vermutlich auch besser so, denn später am Tag wollten wir noch zum Geburtstag unserer Nichte. Und ein Schlüssel am Hals meiner Frau könnte Fragen aufwerfen.

Ich zog mich und wir fuhren zum Supermarkt und anschließend zu besagtem Geburtstag. Dort saß ich die meiste Zeit neben meiner Mutter auf der Couch und hoffte inständig, dass sie nicht den Keuschheitskäfig entdeckte, der sich leicht unter meiner Hose abzeichnete, obwohl ich so gut wie es ging versuchte, ihn zu verstecken. Doch niemand bemerkte unser Geheimnis.

Spät abends — wir waren mittlerweile wieder zu Hause und unsere Tochter im Bett — saßen meine Frau und ich auf der Couch und sahen fern. Ich war nach der Geburtstagsfeier leicht angetrunken und hatte Lust, mit meiner Frau zu spielen. Da von ihr mal wieder keinerlei Initiative ausging, überlegte ich, was ich tun könnte. Ich faselte etwas davon, dass meine Hose so eng sei und zog sie kurzerhand aus.

Ich hoffte auf eine Reaktion ihrerseits. Sie könnte zum Beispiel mitleidig darüber reden, das mein armes kleines Schwänzchen immer noch eingesperrt ist und fragen, ob er zum Spielen raus möchte, nur um das dann zu verbieten. Sie hätte auch einfach selbst damit spielen können, gerne auch mit ihren Füßen. Eine Fußmassage hätte sie ebenso einfordern können.

Da nichts dergleichen geschah, ging ich einen Schritt weiter, rückte näher zu ihr und begann sie zu liebkosen. Ich streichelte ihre Brüste und zwischen ihren Beinen, doch sie ließ sich durch nichts von dem meiner Meinung nach stumpfsinnigen Fernsehprogramm ablenken.

Als sie dann noch beim zappen begeistert an einem Teleshoppingkanal hängen blieb, hatte ich genug. Ich zog meine Hose wieder an und wollte gerade gehen.

Da fragte sie mich, ob ich den Schlüssel für irgendwas brauchen würde. Keine Ahnung, was sie dabei im Sinn hatte, jedenfalls verneinte ich das mit dem Zusatz: "Es sei denn ich wolle mir einen runterholen."

"Nein, dafür nicht", war ihre Antwort.

Vielleicht war das etwas plump von mir, aber wenigstens hatte ich meine Schlüsselherrin mal dazu gebracht, mir explizit das Masturbieren zu verbieten. Ich meine, darum geht es doch bei der ganzen Sache mit der Keuschhaltung. Damit der Reiz daran nicht verloren geht, sollte das meiner Meinung nach auch mal explizit klar gemacht werden. Der psychologische Aspekt der Verweigerung (als der hintere Teil von Tease & Denial) sollte nicht außer Acht gelassen werden.

Ich verließ das Wohnzimmer, ging ins Büro an meinen Rechner und holte mir dort bei einem Joint, was meine Frau mir verwehrte: Auf meiner Lieblings-Pornoseite schaute ich ein paar Videos zum Thema.

Bald darauf gingen wir ins Bett. Ich kuschelte mich an meine Frau und versuchte sie durch Streicheln in Stimmung zu bringen. Doch sie wies mich zurück und sagte gute Nacht. Enttäuscht schlief ich kurz darauf ein.

Sonntag, 23. Februar 2020

Wie letzte Nacht wurde ich auch diesmal frühmorgens unsanft geweckt. Eine heftige Morgenerektion machte es mir unmöglich, weiter zu schlafen. Diesmal konnte ich mich nicht einfach befreien, also stand ich nach einigen Minuten des unruhigen Umherwälzens auf und ging nackt ins Bad um zu pinkeln.

Das sorgte leider nur für wenig Erleichterung und bevor ich wieder ins Bett kroch, holte ich noch ein kühlendes Gelpack aus dem Kühlschrank. Das legte ich um meine geschwollenen und schmerzenden Genitalien und schlief vorerst wieder ein.

Doch es war kein ruhiger Schlaf und nach ein oder zwei Stunden beschloss ich endgültig aufzustehen. Ein erneuter Toilettengang brachte diesmal die erhoffte Erleichterung.

Im Grunde passierte sonst nicht viel interessantes: Ich holte Brötchen, wir frühstückten, erledigten ein paar Hausarbeiten und schauten danach einen Film.  Unsere Tochter war in ihrem Zimmer, also versuchte ich ein weiteres Mal mein Glück bei meiner Frau. Ich kuschelte mich an sie und hoffte, sie würde wenigstens zwischendurch mal ihre Hand auf ihren Besitz zwischen meinen Beinen legen. Die Hoffnung war vergeblich.

Nach dem Film verlief der Tag es ähnlich unspektakulär weiter. Wir schauten später nach dem Essen sogar noch einen Film, aber auch dabei ist nichts weiter passiert.

Nach dem Film wollte ich duschen. Meine Frau händigte mir wieder den Schlüssel aus. Ich fragte noch, ob ich den Käfig danach wieder anlegen soll, doch sie verneinte: "Erstmal nicht." Immerhin hörte es sich nicht so an, als wäre das Spiel damit sang- und klanglos beendet. Ich nutzte meine Freiheit unter der Dusche abermals für eine sorgfältige Intimrasur.

Nach meiner Dusche machte sich unsere Tochter bettfertig. Während sie im Bad Zähneputzen war meinte meine Frau, ich solle ihr gleich mal eine Auswahl meiner Keuschheitskäfige zeigen, denn sie würde gerne einen für mich für die Nacht aussuchen.

Als wir dann schließlich ungestört waren, präsentierte ich ihr meine Kollektion in einem Schuhkarton. Sie betrachtete den Inhalt und fand nach einigem Herumprobieren einen Stachelring und fragte, wozu der gehörte. Ich zeigte ihr das Modell mit dem Edelstahlrohr und Dilator und er gefiel ihr. Ich sollte ihn gleich anlegen.

Ich ließ meine Jogginghose herab und legte mir die Einzelteile zurecht. Meine Anziehhilfe führte ich durch das Loch des Käfigteils, was verwunderte Blicke bei meiner Frau hervorrief. Dann schob ich meine Hoden und Penis durch den Ring. Ich musste mich konzentrieren, keine Erektion zu bekommen, denn damit war wäre das Anlegen schwierig geworden. Schnell noch den Nylonstrumpf über den allmählich naschwellenden Penis gestülpt und alles in den Käfig hineingezogen und die größte Gefahr war erstmal gebannt. Bevor ich das Käfigteil mit dem Ring verbinden konnte, musste ich noch den Stachelring dazwischen um meinen Penis schieben. Das war immer eine heikle Angelegenheit, doch schließlich gelang es mir ohne allzu große Schmerzen alles zu verbinden und zu verschließen.

Ich präsentierte ihr das Ergebnis und sie nickte anerkennend: "Schön!" Ich befürchtete schon, dass ich damit die Nacht verbringen müsste, doch sie meinte noch: "Für die Nacht kannst du dir ja noch einen anderen aussuchen."

Ich wählte den Bon4-Nachbau aus transparentem Silikon, doch sie sagte, der wäre hässlich. Ich zeigte ihr das große verchromte Gusseisen-Modell, bemerkte aber dabei, dass ich dafür nur eine einfache Schraube hätte, denn wenn man den Käfig nur mit dem dafür vorgesehenen Schloss verschließen würde, könnte ich mir in der Lücke im Ring etwas empfindlich einklemmen. Sie war mit dieser Lösung einverstanden, denn ich würde in der Nacht ja wohl kaum da unten herumschrauben.

Dann meinte sie, sie wolle auch noch duschen gehen und ich hätte ein paar Minuten für mich. Okay, die Anzeichen stehen gut, dass gleich doch noch was Aufregendes passieren könnte, auch wenn zu viel Aufregung mich schmerzhaft die Stacheln meines Keuschheitskäfigs spüren lassen könnte.

Nach etwa einer halben Stunde kam ich zu meiner Frau zurück und legte mich neben sie auf die Couch, meinen Schritt ihr provokativ zugewandt. Wir schauten eine Dokumentation im Fernsehen und auf einmal begann sie währenddessen damit, durch meine Hose mit meinem Käfig zu spielen.

Sie klopfte dagegen und drückte ihn zur Seite. Auch meiner Eier hatte sie in der Hand. Ich bot ihr an die Hose herunterzuziehen, da begann sie selbst daran zu ziehen. Zur Unterstützung hob ich meinen Hintern an. Jetzt lag ich in aller Pracht vor ihr. Das Gewicht des schweren Käfigs zog meinen noch schlaffen Penis nach unten.

Jetzt gab es für sie kein halten mehr und sie erregte mich mit ihrer Hand dermaßen, dass ich leise zu stöhnen anfing. Die Stacheln bohrten sich in die empfindliche Haut meines angeschwollenen Schwanzes. Ich war aufs äußerste erregt und gleichzeitig von stechenden Schmerzen gepeinigt. Himmel und Hölle zugleich. Sie lächelte mich an. Es machte ihr Freude! Das machte mich glücklich. Dafür hatte sich das lange Warten gelohnt. Und dafür ertrug ich den Schmerz.

Doch die Schmerzen waren wirklich heftig und sie steigerte meine Erregung immer weiter, bis ich es fast nicht mehr aushielt. Mein Frau hatte ein Einsehen und ließ meinen gepeinigten Schwanz in Ruhe. Ich versuchte mich durch fernsehen abzulenken und die geilen Gedanken zu vertreiben. Nach einer Weile gelang es mir und ich konnte wieder normal atmen.

Das war für sie der Anlass, das Spielchen erneut zu beginnen. Und wieder hatte sie nach kurzer Zeit Erfolg damit. Für mich war es das sprichwörtliche Wechselbad der Gefühle.

Ich war ganz wild darauf, sie nach allen Regeln der Kunst zu multiplen Orgasmen zu lecken um ihr meine Zuneigung und Dankbarkeit zu beweisen. Und vielleicht würde sie mich danach sogar befreien. Zumindest, um den Käfig zu wechseln, vielleicht aber auch für mehr.

Doch sie meinte, ihr Bauch rumpelt und es gibt wohl keinen Sex. Aber den gäbe es ja für mich sowieso nicht.

"Aber für dich vielleicht?", wandte ich ein, doch sie sagte nur: "Ne, heute nicht."

Sie stand auf um ins Bett zu gehen. Ich schnappte mir den Schlüssel und den andere Käfig und gab ihr einen Gutenachtkuss. Wenn schon nichts mehr läuft, wollte ich mir wenigstens noch einen Joint gönnen.

Ich ging an meinen PC und schrieb weiter an diesem Tagebuch. Zwischendurch wechselte ich schnell den Käfig, bevor mein dauererregter Schwanz das unmöglich machen würde. Es war für mich selbstverständlich, dass ich das Vertrauen meiner Frau nicht ausnutzte und es mir zwischendurch selbst machte.

Nachdem alles wieder gut gesichert war, spielte ich dennoch ein wenig mit meinem Schwanz. Das große verchromte Gusseisen-Modell hatte den Vorteil, dass es sehr viele große Öffnungen hatte, die eine direkte Stimulation erlauben. Zusätzlich führte ich mir noch meinen Harnröhrenvibrator ein und genoss das beengte Gefühl im Käfig, den mein Schwanz bald prall ausfüllte.

Nach dem Joint ging ich ins Bett und schlief schnell ein.

Montag, 24. Februar 2020

Andere Keuschlinge berichten, dass es durchaus ein oder zwei Wochen dauern kann, bis man sich daran gewöhnt hat, im verschlossenen Zustand durchzuschlafen. Bei mir war es jedenfalls noch lange nicht soweit: Die dritte Nacht in Folge wurde ich durch eine morgendliche Erektion geweckt. Ich zögerte nicht lange und ging direkt aufs Klo, nur um danach noch eine Stunde zu schlafen und das gleiche Ritual erneut zu wiederholen.

Der Käfig, den ich trug, bot zwar etwas mehr Platz für mein anschwellende Glied, doch dafür war der Ring recht eng und sorgte für dicke Eier.

Zum Glück war heute Rosenmontag und ich musste nicht arbeiten.

Nach dem Frühstück fragte ich meine Frau, ob ich den Käfig wieder wechseln dürfte und sie erlaubte mir, wieder den Käfig mit Edelstahlrohr und Dilator anzulegen, diesmal gnädigerweise ohne den teuflischen Stachelring. Anschließend übergab ich ihr den Schlüssel.

Der Tag verlief weitestgehend ereignislos. Wir hatten zwar geplant, zum Rosenmontagsumzug zu gehen, doch unsere Tochter hatte eine leichte Erkältung und das Wetter war eher schlecht. Daher habe n wir das gelassen und uns stattdessen die Umzüge im Fernsehen angeschaut.

Später am Abend waren wir mit Bekannten zum gemeinsamen Essen in einem asiatischen Restaurant in der Nähe verabredet.

Als ich mal aufs Klo verschwand, schickte ich meine Frau per WhatsApp ein Foto von meinem armen Schwänzchen, nur so als kleine Erinnerung.

Ihre kurze Antwort kam erst, als wir wieder zu Hause waren. Vermutlich wollte sie meine Nachricht nicht im Beisein unserer Bekannten öffnen, was durchaus nachvollziehbar ist.

Wieder zu Hause kündigte ich an, duschen gehen zu wollen und bekam dafür wieder Schlüssel ausgehändigt.

Sauber, frisch rasiert und wieder sicher verschlossen gab ich ihn ihr anschließend zurück und wir scheuten ein wenig fern. Dabei streichelte ich ihre Füße, die in dicken Socken steckten. Ich bedauerte es ein wenig, dass sie die Socken nicht auszog, denn ihre nackten Füße wären mir wesentlich lieber gewesen. Doch ich wagte es nicht, danach zu fragen.

Es war kurz nach Mitternacht als meine Frau mir auf einmal den Schlüssel zu meinem Käfig überreichte mit den Worten: "Damit du heute Nacht gut schlafen kannst und morgen nicht eingesperrt arbeiten musst."

Ich schaute etwas verdutzt und nahm den Schlüssel.

"Oder willst du etwa nicht?", fragte sie.

"Doch, doch... Aber ich dachte wir würden heute noch ein wenig... du weißt schon...", erwiderte ich. Ich wollte andeutend, dass ich es ihr zu gerne noch einmal richtig schön besorgt hätte. Und danach könnte sie mich ja freilassen und ich dürfte endlich abspritzen. Doch dafür fand ich keine Worte.

Sie verstand aber auch so und machte mir klar, das heute nichts mehr läuft, da es ihr im Unterleib nicht so gut ginge.

Und damit war's das. Das erhoffte Finale nach vier Tagen ununterbrochener — vom Duschen mal abgesehen — Keuschheit blieb aus. Was hätte ich alles für sie getan, wenn sie es nur verlangt hätte.

Epilog

Selbstverständlich hatte ich Verständnis dafür, wenn es ihrem Vergnügungszentrum gerade nicht so gut ging. Das war natürlich schade, vor allem für sie, aber auch für mich, denn nichts machte mir mehr Spaß, sie mit meiner Zunge nach allen Regeln der Kunst zu verwöhnen. Wenn ich dabei eingesperrt bin, um so besser. Dann ist der Druck weg, sich auf die eigene Erregung zu konzentrieren für den Fall, dass sie Geschlechtsverkehr wünscht. Nein, wenn mein Penis verschlossen ist weiß ich ganz genau, dass es nur um sie geht und ich glaube, das lasse ich sie auch spüren.

Aber sie hätte die Situation ja auch anders für sich ausnutzen können und von mir eine ausgiebige Fußmassage verlangen können. Ich hatte es ja immerhin durch das Streicheln ihrer Füße zuvor angedeutet. Auch das hätte ich sehr gerne für sie getan, insbesondere wenn ich ihre Füße dabei liebkosen dürfte.

Ein Traum wäre es für mich gewesen, wenn sie dann noch mit ihren nackten Füßen meinen eingesperrten Schwanz bearbeitet hätte, bis er beinahe vor Geilheit platzt und ich darum bettle, auf ihre Füße spritzen zu dürfen. Großzügig wie sie ist, wirft sie mir den Schlüssel zu und knetet mit den Füßen meine Eier während ich mich zitternd aufschließe. Mein Schwanz wächst schnell auf seine ganze Länge heran und sie wichst ihn ein wenig mit ihren Zehen. Dann befiehlt sie "Wichs dir deinen Schwanz. Du hast eine Minute!" Ich greife meinen harten Schwanz und masturbiere vor meiner Frau. Sie feuert mich an: "Los, spritz mir alles auf die Füße, du kleine Sau!" Ich reibe meinen Schwanz immer heftiger und sie beginnt einen Countdown: "10... 9... 8..." Ich spüre, wie mein Saft langsam nach oben steigt. "... 6... 5... 4..." Oh mein Gott, ich halt's nicht mehr aus. "... 2... 1... komm!" Mein Sperma schießt aus meinem Schwanz und über die Füße meiner Frau. Der Saft läuft zwischen ihre Zehen und einige Spritzer gehen sogar hoch ans Bein. Auf ihrem linken Fuß hat sich ein kleiner See gebildet. "Auflecken!", kommt ihr Befehl und ohne zu zögern lecke ich mein noch warmes Sperma von ihren Füßen und Beinen. Ihre Zehenzwischenräume reinige ich mit meiner Zunge und jeder einzelne Zeh wird gründlichst abgeleckt, bis nichts mehr übrig ist. Ich blicke sie glücklich an: "Danke, Herrin." "Hab ich doch gern gemacht, mein Sklave. Und jetzt leg den Käfig wieder an!"

Leider war das nur ein Traum.

Nachtrag

Als ich am Abend des Folgetages nach meiner abendliche Dusche ganz offensichtlich wie schon den ganze Tag nicht mehr verschlossen war. Ich wollte gerade ins Büro, zögerte aber noch und blickte sie an.

"Wartest du darauf, dass ich dir sage, dass du ihn wieder einsperren sollst?", fragte sie.

Ich erwiderte: "Äh, nein?"

"Gut, brauchst du nämlich auch nicht. Ich dachte, ich lasse ihn sich heute mal frei entfalten. Brauchst aber nicht denken, dass ich das vergessen hätte. Irgendwann pack ich ihn mir wieder und stopf ihn wieder rein."

Ich kann nicht sagen, dass mich das nicht erregt hätte...

29. Februar - 8. März 2020

Samstag, 29. Februar 2020

Wir hatten Gäste im Haus: Ein paar Bekannte von weiter weg haben uns für ein Wochenende besucht und auch bei uns übernachtet. Im Laufe des Samstagnachmittages kam meine Frau einmal in einem unbeobachtetem Moment zu mir, griff mir in den Schritt und meinte überraschend: "Wenn die wieder weg sind, kommst du wieder in deinen Käfig."

Später verbrachten wir alle einen langen und feucht-fröhlichen Abend miteinander.

Sonntag, 1. März 2020

Nachdem unsere Bekannten am nächsten Tag abgereist waren, stellte meine Frau meinen immer noch unverschlossenen Zustand erneut fest: "Der ist ja gar nicht im Käfig! Hatte ich nicht was gesagt?"

Ertappt antwortete ich: "Äh, ja... Soll ich ihn anlegen?"

"Muss nicht jetzt sofort sein, aber gleich!", befahl sie.

"Jawohl, Herrin", erwiderte ich kleinlaut.

Einige Minuten später ging ich duschen und legte nach dem üblichen Ritual den CB-6000S Nachbau aus Metall an. Unmittelbar nach der Dusche händigte ich meiner Frau den Schlüssel aus, der sofort wieder in ihrer Hosentasche verschwand.

Gegen Abend gingen wir Burger essen. Als ich einmal zur Toilette musste, habe ich wieder ein paar Bilder gemacht und meiner Frau per WhatsApp geschickt. Eine Antwort darauf bekam ich diesmal nicht.

Wieder zu Hause schauen wir ein wenig fern und meine Frau ging früh zu Bett. Passiert ist sonst nichts weiter.

Innerlich stellte ich mich schon auf eine weitere Nacht im Käfig ein und auch darauf, dass ich damit wohl am nächsten Tag zur Arbeit gehen würde.

Doch dazu kam es nicht, denn als ich etwas später auch ins Bett ging, war meine Frau noch wach und las in ihrem E-Book-Reader.

Sie drehte sich zu mir um und schloss mit ihrem Schlüssel das kleine Vorhängeschloss an meinem Keuschheitskäfig.

Sie sagte: "Ich bin ja kein Monster. Du sollst schließlich schlafen und arbeiten können.

Und da war sie wieder, diese Mischung aus Enttäuschung und Erleichterung.

Montag, 2. März 2020

Am darauffolgenden Montag ging ich wie gewohnt zur Arbeit. Nach der Arbeit holte mich meine Frau vom Bahnhof ab, denn sie wollte mit mir einkaufen gehen.

Ich erzählte ihr, dass meine Firma wegen der Corona-Epidemie beschlossen hatte, die Hälfte der Belegschaft für den Rest der Woche ins Home-Office zu schicken. In der folgenden Woche sollte dann die andere Hälfte von zu Hause aus arbeiten. Mich traf es bereits in dieser Woche.

Meiner Frau gefiel die Vorstellung: "Gut, dann kannst du ja deinen Käfig morgen auch bei der Arbeit tragen!"

Nach dem Einkaufen schlüpfe ich zu hause sofort wieder in meinen Käfig. Den Schlüssel konnte ich meiner Frau aufgrund der Anwesenheit unsere Tochter erst später überreichen.

Wie fast jeden Abend kündigte ich um kurz nach neun an, duschen gehen zu wollen. Ich wartete kurz auf eine Reaktion, doch diesmal bekam ich keinen Schlüssel ausgehändigt, um mich besser waschen zu können. Nachfragen wollte ich aber auch nicht, schließlich hatte ich ihr mal erzählt, dass der Käfig dafür nicht unbedingt jedes Mal abgelegt werden müsste. Sie ließ mich wortlos gewähren. Oder sie hat einfach nicht daran gedacht.

So musste ich diesmal um den Käfig herum rasieren. Bei der Reinigung war der starke Strahl der Duschbrause recht hilfreich.

Nach der Dusche und den letzten Tagen hatte ich mal wieder Lust danach etwas hübsches anzuziehen. Ich legte einen schwarzen BH an und stopfte meine Silikonbrüste hinein. Das Höschen ließ ich weg. Dann streifte ich schwarze halterlose Strümpfe über meine Beine und zog mein beiges Wollkleid mit einem breiten schwarzen Gürtel an. Dazu schlüpfte ich in meine schwarzen wadenlangen Lederstiefel. Noch ein wenig Schmuck, etwas Lippenstift, und ich war endlich wieder ich selbst.

Damit war ich zum ersten Mal en-femme während unserer Keuschheits-Spiele. Ich war ein wenig gespannt, wie sie das aufnimmt, denn immerhin hatte ich vorher nicht gefragt. Das tue ich in der Regel zwar nie, aber eventuell war die Situation mit ihr als meiner Schlüsselherrin ja eine andere.

Ihre Reaktion, als sie mich so sah, war eher verhalten. Ich meinte nur lapidar: "Wenn schon entmannt, dann richtig!"

Ich versteckte mich noch eine Weile im Büro, für den Fall, dass unsere Tochter nochmal herunter ins Wohnzimmer kommt, doch sie schlief tief und fest.

Daher traute ich mich, mit meiner Frau noch ein wenig fernzusehen. In einer Werbepause erzählte sie von einer andere Sendung, in der ein Ehepaar ins Ausland ausgewandert ist und der Ehemann dort die Wandlung zur Frau vollzogen hat.

Ich meinte, dass so eine Veränderung vermutlich leichter ist, wenn man auswandert, weil man ja ohnehin fast alle Brücken hinter sich abreißt.

Ohne, dass wir irgendwelche Auswanderungspläne hätte, fragte meine Frau unvermittelt: "Wenn du dann eine Frau bist, darf ich mir dann einen anderen Kerl suchen?"

"Okay", sage ich spontan, "wenn wir trotzdem zusammenbleiben."

Sie sagte ebenfalls "Okay" und wir schauten weiter das laufende Programm, ohne das Gespräch zu vertiefen. Hatte meine Frau gerade tatsächlich eine Cuckolding-Beziehung vorgeschlagen?

Wir saßen beim fernsehen nebeneinander. Meine Hand lag auf ihrem Oberschenkel und streichelte sie durch ihre Jogginghose.

ALs die Sendung vorbei war, wollte ich ein wenig mehr kuscheln und natürlich auch ihre Stimmung austesten, denn ich hatte mal große Lust, sie mit meiner Zunge zu verwöhnen. 

Ich weiß ja, dass sie nicht darauf steht, wenn ich Frauenkleidung trage. Doch ich dachte, weil sie meinen Penis ja ohnehin unter Verschluss hielt, käme es darauf auch nicht mehr an. Aber dem war nicht so. Sie wies mich zurück: "Ich will nicht von einer Ische befummelt werden. Geh weg!"

Vielleicht brauchte sie einfach noch mehr Zeit, diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Immerhin brauchte es auch fast fünf Jahre, bis sie zum ersten Mal richtig in das Thema Keuschhaltung einstieg.

Ich ging also wieder in mein Büro und beschäftigten mich dort. Zwischendurch ging ich noch ein paar Mal zu ihr ins Wohnzimmer, aber sie ignorierte mich weitgehend.

Sie ging an diesem Abend wieder früh zu Bett. Als ich später nachkam, war alles dunkel und sie schlief. Also zog ich mich im Dunkeln aus und verbrachte die Nacht in meinem Keuschheitskäfig 

Dienstag, 3. März 2020

Etwa eine Stunde, bevor mein Wecker losgehen sollte, wurde ich wieder mal von ziehenden Hodenschmerzen geweckt. Ich wollte nicht schon wieder frühzeitig aufstehen und tastete stattdessen nach dem Kühlpack von neulich. Ich fand es neben meinem Bett und kühlte damit meine dick geschwollenen Eier. Es half besser als beim letzten Mal und so konnte ich noch ein wenig weiter dösen.

Als mein Wecker schließlich Alarm schlug, stand ich auf und zog mir bequeme Sachen an. Anschließend auf dem Klo ging meine Schwellung schließlich ganz zurück.

Ich verbrachte den größten Teil des Tages im Home-Office.

Doch ab und zu ging ich ins Haus für einen Kaffee oder einfach so. Und bei einer Gelegenheit begann meine Frau tatsächlich ein leichtes Teasing. ihre Finger wanderten unter den Bund meiner Jogginghose und umkreisten dort meinen Schritt. In Sekunden bekam ich eine Erektion, natürlich nur im Rahmen meiner Möglichkeiten. Mein Schwanz drückte von innen gegen die Wände seines Gefängnisses und sonderte ein paar Glückstropfen ab, wie ich später bemerkte.

Dann nahm meine Frau meinen Kopf und drückte ihn an ihre Brüste. Da bemerkte ich den Schlüssel zu meinem Penisgefängnis zwischen ihren Brüsten, wie er dort an einer golden Kette baumelte. Es machte mich glücklich zu sehen, dass sie endlich erkannt hat, was es für mich bedeutete, ob der Schlüssel nun achtlos in ihrer Hosentasche liegt, oder einen besonderen Platz bekommt. Der Symbolwert dieser Geste ist nicht zu unterschätzen.

Am Abend bekam ich den Schlüssel zum Duschen wieder ausgehändigt, nicht jedoch vor dem Schlafengehen. Doch ich akzeptierte mein Schicksal in der Hoffnung, meine Frau damit glücklich und vielleicht ein klein wenig stolz zu machen. Außerdem sah ich es als weiteres Training für das Schlafen im Keuschheitskäfig an. Angeblich soll nach ein oder zwei Wochen das Problem mit der Morgenlatte nachlassen.

Bevor ich jedoch zu Bett ging, suchte ich aus meinem Fundus einen Gegenstand heraus, denn ich bereits vor längerer Zeit mal online bestellt hatte, der bisher jedoch nie zum Einsatz kam: Ein Knebel zum Umschnallen, mit einem kleinen Gummipenis für den Mund und einen größeren, der nach vorn abstand. Ich wollte das am nächsten Tag meine Frau zeigen und ihr vorschlagen, damit am Abend vielleicht ein wenig Spaß haben zu können.

Voller Vorfreude nahm ich das Teil mit ins Schlafzimmer und ging ich ins Bett. Vielleicht klappte es ja diesmal besser mit dem Schlafen.

Mittwoch, 4. März 2020

Doch es kam wie bisher jede Nacht, die ich im Käfig verbrachte: Auch dieses Mal wurde ich wieder gegen sieben Uhr morgens wach. Mein Schwanz war steinhart. Er zerrte so fest an dem Ring und damit an meinen Eiern, dass sie wieder blau angelaufen und dick angeschwollen waren (Stichwort "Blue Balls").

Ich versuchte es eine Weile mit dem Kühlpack, gab das aber bald auf und stand auf. Da unsere Tochter bereits auf dem Weg zu Schule war, verzichtete ich darauf mir was anzuziehen und verließ ich das Schlafzimmer nackt — bis auf meinen Käfig natürlich — in Richtung Klo.

Unterwegs traf ich im Wohnzimmer auf meine Frau. Ich erzählte ihr, dass ich nicht mehr schlafen konnte und deutete auf meinen Schritt, dessen Zustand sich nicht geändert hatte. Ein wenig stolz präsentierte ich meine mächtige Erektion, welche den Käfig weit von mir abstehen ließ.

Sie sagte sonst nichts weiter, also setzte ich meinen Weg fort. Auf dem Klo klang meine Erektion allmählich ab und die Schmerzen ließen nach. Da betrat meine Frau das Badezimmer und fragte, ob ich den Schlüssel haben wolle.

"Nicht unbedingt, jetzt geht's ja wieder", antwortete ich.

Sie gab ihn mir trotzdem und sagte, dass ich mich ein wenig von den Strapazen erholen solle.

Überrascht und gleichzeitig enttäuscht nahm ich den Schlüssel entgegen und sie verließ das Bad. Natürlich konnte ich es, wie wohl jeder keusch gehaltene Mann, kaum erwarten, endlich befreit zu werden. Allerdings hätte ich das Aufschließen gerne mehr zelebriert.-Immerhin habe ich über mehrere Tage und Nächte ein Opfer gebracht, insbesondere auch an diesem frühen Morgen. Jetzt einfach den Käfig lapidar abzulegen, ließ gerade dieses letzte Opfer irgendwie sinnlos erscheinen.

Neben der Enttäuschung machte sich auch eine gewisse Frustration in mir breit. Ich sollte jetzt einfach so ohne Käfig in meinem Home-Office arbeiten, nachdem ich tagelang eingesperrt und spitz wie Nachbars Lumpi war? Das würde ich doch nie aushalten! Ich würde wieder an mir herumspielen und mich vermutlich mehrere Male selbst befriedigen. Das ist doch eigentlich genau das, was so ein Käfig verhindern sollte. Und immerhin hatte doch meine Frau selbst diesen mittlerweile viertägigen Verschluss angeordnet. Hat sie sich denn gar nichts dabei gedacht? Die Sache mit dem Dildoknebel hatte sich dann wohl auch erledigt...

Meine Gefühle waren eine Achterbahn. Ich fühlte mich fallen gelassen. Alte, negative Erinnerungen und Gefühle wurden wach, aus einer Zeit in der unsere Beziehung alles andere als gut lief. Ich wollte jetzt nicht aufhören. Dann war alles umsonst! Man kann doch so ein Spiel, mit Macht und Unterwerfung, in dem man sich selbst dem anderen ausliefert,  nicht einfach so abbrechen! Ein wenig trotzig beschloss ich, den Käfig tagsüber dennoch anzubehalten (mittlerweile war ich daran ganz gut gewöhnt) und mir erst am Abend ausreichend Zeit zu nehmen und mich selbst zu befriedigen. Die Kette mit dem Schlüssel legte ich mir um den Hals.

Ich blieb länger auf dem Klo, als ich eigentlich musste, weil mir so viele Gedanken durch den Kopf gingen. Doch irgendwann hatte ich genug von Gehirnficks und verließ das Bad.

Ich sagte meiner Frau, dass ich es zwar einerseits nett finde, dass sie mich befreit hatte, aber dennoch enttäuscht wäre, weil ich mich dann ja wieder frage, wofür das alles gut sein sollte. Und dass ich einfach etwas mehr erwartet hätte (Stichwort Vorfreude zerstört).

Sie hat das jedoch als Vorwurf aufgefasst und dass sie mir ja nichts recht machen könnte.

Die Stimmung zwischen uns war am Boden. Den ganzen Tag haben wir kaum miteinander geredet.

Vielleicht hatte sie auch einfach keine Lust mehr, von mir vorschreiben zu lassen, wie sie mich dominieren soll. Sowas nennt man auch Topping from the Bottom, das ist mir schon klar. Aber wenn sie sich doch beim Dominieren so "undominant" anstellt? Sie informiert sich ja auch nicht selbstständig zu dem Thema oder sucht zumindest mal nach Inspiration oder Erfahrungen. Ich hatte einmal mehr das Gefühl, ihr war zu diesem Zeitpunkt immer noch nicht klar, wie das Spiel mit der Keuschhaltung am besten funktioniert. Und wenn ich ihr Material dazu zukommen lassen, ist das wieder topping from the bottom. Und offen darüber zu reden fällt uns beiden schwer.

Nachdem meine Frau ins Bett gegangen war, bereitete ich mich darauf vor zu masturbieren. Zu diesem Zwecke schien mir ein Audio-Clip auf Pornhub ganz angemessen zu sein. Ich lauschte der erotischen Stimme und wurde immer erregter. Bald sollte ich den Käfig ablegen, was ich nur zu gerne tat. Irgendwann kam ein Punkt, da hatte ich eine Münze zu werfen, was ich brav befolgte. Nach einer Weile — mein steifer Schwanz pulsierte in meiner wichsenden Hand — kam die Erklärung, was das Ergebnis des Münzwurfs zu bedeuten hatte: Abspritzen bei Tail oder wieder in den Käfig wandern bei Head. Ich versuchte, das amerikanische Konzept von Head or Tail auf die 10 Eurocent-Münze anzuwenden. Ich hatte die Oberseite mit der 10. Doch zufälligerweise war auf der Unterseite tatsächlich der Kopf von Königin Beatrix zu sehen. Hieß das, die 10 bedeutet Tail?

Ich fasste einen Entschluss, der mich selbst überraschte. Entgegen der Anweisungen aus dem Video schloss ich meinen Penis in meinen Micro-Cage. Es kostete aufgrund meiner Erektion etwas Mühe, aber zum Glück war er vom Wichsen noch schön eingeölt. Den Schlüssel hängte ich an die Kette zu dem anderen. Ich wollte versuchen, sie ihr am nächsten Tag anzubieten. Zusätzlich legte ich noch einen Ball-Stretcher an. Bei dem Micro-Cage half das dabei, den Käfig an Ort und Stelle zu halten. So ausstaffiert ging ich ins Bett.

Donnerstag, 5. März 2020

Ich konnte diese Nacht erstaunlich gut schlafen. Scheinbar sind kleine Keuschheitskäfige doch besser geeignet, zumindest was die morgendliche Erektion angeht.

Am Morgen entschuldigte ich mich bei ihr für mein gestriges Verhalten. Sie erklärte, dass sie mir ja nur mal einen Abend und eine Nacht eine Auszeit gönnen wollte. Ich verstand ihre gute Absicht, wusste aber in dem Moment nicht, wie ich ihr hätte erklären können, dass das nicht meiner Vorstellung von Keuschhaltung entsprach. Die Schlüsselherrin kann ihren Keuschling doch nicht einfach so sich selbst überlassen! Wenn schon Erleichterung, dann aber unter ihrer Aufsicht. Vielleicht einmal auf die Füße abspritzen und ablecken und wieder zurück in den Käfig.

So dachte ich jedenfalls. Stattdessen sagte ich nur, dass ich am Vorabend zwar darauf und dran war, mir einen runter zu holen, dann aber doch ein schlechtes Gewissen bekommen und mich selbst wieder eingeschlossen hatte. Ich ließ die Hose runter und zeigte ihr mein eingesperrtes Schwänzchen und die dicken Eier. Dann übergab ich ihr die Kette mit dem Schlüssel, die sie fortan um ihren Hals trug.

Ich trug sowohl Käfig als auch Stretcher den ganzen Tag bei der Arbeit im Home-Office. Später am Abend schauten meine Frau und ich eine Folge der Fernsehserie "Picard". Dabei durfte ich ihr die Socken ausziehen und ihre nackten Füße streicheln. Aber abgesehen davon hat sie meinen Zustand auch heute wieder den ganzen Tag ignoriert. Irgendwie muss ich ihr das mal mit dem Tease & Denial klar machen.

Nachdem die Folge vorbei war, ging ich in die Küche und räumte die Spülmaschine aus und ein. Sie bereitete sich währenddessen ein Fußbad vor. Sie als meine Schlüsselherrin hätte mir auch einen entsprechenden Befehl geben können, doch sie tat es nicht.

Während wir eine weitere Folge sehen, nimmt sie ihr Fußbad. Immerhin verlangte sie hinterher von mir, ihre Füße mit einem Handtuch zu trocknen und das Fußbad zu beseitigen. Natürlich kam ich diesem Befehl nur zu gerne nach, gab es mir doch die Gelegenheit ihre Füße nach dem abtrocknen zu küssen, um ihr meine devote Ergebenheit zu demonstrieren.

Wir wollten noch eine dritte Folge schauen, doch zuvor gab sie mir den Schlüssel und schickte mich unter die Dusche mit dem ausdrücklichen Befehl, den Käfig danach nicht wieder anzulegen.

Ich komme dem Befehl nach und anschließend sauber, frisch rasiert und nackt zu ihr ins Wohnzimmer. Vorsichtshalber fragte ich noch mal nach, ob ich nicht doch einen Käfig oder zumindest den Ball-Stretcher anlegen sollte, doch sie verneinte. Wir guckten noch eine letzte Folge "Picard" und ich streichelte dabei wieder ihre nackten Füße.

Anschließend gönnte sie mir noch einen letzten Joint und schickte mich dafür für eine halbe Stunde ins Büro. Aber wieder ohne Käfig! Was denkt sie sich nur? Ich war schon wieder versucht, dem Drang nachzugeben, an mir herumzuspielen und konnte es nur mit Mühen unterdrücken.

Schließlich gingen wir ins Bett und lagen im Dunkeln nebeneinander. Ich erwartete, dass sie als der dominante Part den ersten Schritt machte. Sie sagte, sie hätte kalte Füße und steckte sie zwischen meine Beine. Nach eine Weile beschwerte sie sich, dass das so nicht warm genug sei und ich ihr Füße kneten sollte.

Das klappte natürlich nur mäßig gut, da wir immer noch nebeneinander lagen. Ich versuchte eine bessere Position zu erreichen und drehte mich im Bett um, so dass mein Kopf an ihrem Fußende war. Doch sie streckte ihre Füße soweit schräg auf meine Seite rüber, dass ich mich eng zusammenkrümmen musste, um noch dran zu kommen.

So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Sie hätte einfach normal liegen bleiben sollen! Aber ich wagte es nicht, mich zu beschweren. Das stand mir als keusch gehaltener Ehesklave nicht zu. So versuchte ich in den beengten Verhältnissen mein Bestes  zu geben, obwohl ihre Bettseite weitestgehend leer war. Trotz aller Unbequemlichkeiten knetete und küsste ich ihre Füße so gut ich konnte.

Nach einer Weile meinte sie, ich dürfe langsam höher wandern. Ich drehte mich ein wenig und ließ meine Hände ihre Beine entlanggleiten. Mit dem Kopf versuchte ich zu folgen, um meinen Weg nach oben zu küssen, was unter der dicken Winterdecke gar nicht so einfach war.

Zumal sie immer meckerte, wenn irgendwo mal kalte Luft reinkam. Aber was sollte ich machen? Wenn ich mich bewege, bewegt sich die Decke zwangsläufig auch.

Sie zog mich sanft aber bestimmt nach oben, so dass ich wieder normal neben ihr lag. Ich begann ihre Brüste seitlich zu küssen, doch sie sagte: "Das habe ich dir nicht erlaubt!". Also ließ ich das bleiben und streichelte stattdessen ihre Oberschenkel und den Bauch. Ich wage es nicht, ihre Muschi zu berühren, denn das hatte sie ja auch nicht erlaubt.

Aber nach einer Weile sagte sie "Du darfst auch zwischen meine Beine."

Was sollte das jetzt wieder heißen? Ich hätte mir klarere Anweisungen erhofft. Wollte sie da lieber gestreichelt oder geleckt werden? Einerseits sollte ich offenbar Initiative ergreifen und sie verführen, andererseits durfte ich manche Sachen nicht tun. Dabei versuchte ich doch nur zu gehorchen und alles richtig zu machen!

Ich wollte nicht zu forsch sein und benutzte weiterhin meine Hände. Ich streichelte über ihre Schamlippen und massierte sie dort langsam und vorsichtig, da ich noch keinerlei Feuchtigkeit fühlte. Ich versuchte tiefer an ihren Scheideneingang zu kommen, doch da sie ihre Beine nicht sonderlich weit spreizte, hatte ich nur begrenzten Zugang.

Würden wir nicht gerade spielen, hätte ich vermutlich einfach einen ihrer Schenkel etwas mehr zur Seite gezogen. Doch ich folgte lieber weiterhin ihren Anweisungen um nichts zu riskieren. Auch wenn ich zwischenzeitlich das Gefühl hatte, sie würde lieber die Kontrolle abgeben. Aber das Spiel war nun mal so gestaltet, dass sie den dominanten Part übernahm.

Irgendwann drückte sie meinen Kopf nach unten zwischen ihre Beine und ich durfte endlich ihre Muschi lecken.

Sie stöhnte leise: "Schieb deine Finger rein!", und ich folgte brav ihrer Anweisung während meine Zunge weiterhin ihren Kitzler bearbeitete. Sie zog meinen Unterleib zu sich hoch und knetete währenddessen meine Eier.

Nach ein paar Minuten durchschüttelte sie ein heftiger Orgasmus.

Ich blieb, wo ich bin, mit meinen Fingern tief in ihrer Vagina, und küsste ihre äußeren Schamlippen, dabei aufpassend, ihrem überreizten Kitzler nicht zu nahe zu kommen. Sie knetete immer noch mit einer Hand meiner Eier und massierte im Wechsel meinen Schwanz. Ich wurde immer erregter.

Sie bewegte ihren Unterleib, ich ließ meine Finger aus ihr herausgleiten und richtete mich kniend auf, so dass sie mich weiter wichsen konnte.

Da kam eine weitere Anweisung von ihr: "Ich will, dass du es mit der Hand auffängst!" Ich versuchte meine Hand unter meine Penisspitze zu halten, was gar nicht so einfach war, da es nach wie vor stockdunkel war und ich nichts sehen konnte.

Nach ein paar Minuten spritzte ich kräftig ab und zumindest ein Teil meines Spermas landete in meiner Handinnenfläche.

Ich rechnete damit, den Befehl zu bekommen, meine Hand abzulecken, doch stattdessen sagte sie nur, ich dürfe mich säubern. Also nahm ich dafür ein Papiertaschentuch. Erst als ich fast alles abgewischt hatte, meinte sie, ich solle den  Rest ablecken. Ich versuchte es, doch da war nicht mehr viel. Manchmal wünschte ich mir, sie würde in diesen Situationen mehr von mir fordern.

Kurz darauf schliefen wir beide ein.

Freitag, 6. März 2020

Unverschlossen und ausgeschlafen wachte ich am nächsten Morgen auf, traf im Wohnzimmer auf meine Frau und ging mit einem Kaffee in mein Home-Office. Zwischendurch bei der Arbeit spielte ich gedankenverloren an mir herum, bis mein Schwanz hart wurde, hörte aber rechtzeitig auf.

Als unserer Tochter von der Schule nach Haus kam, fuhren wir zum Mittagessen mit unserer Tochter in ein Restaurant. Zwischendurch bemerkte meine Frau mal, ich wäre ein wenig frech. Vielleicht war ich das unbewusst auch deswegen, weil ich ihr zeigen wollte, was es für einen Unterschied macht, ob sie mich im Käfig einsperrt oder nicht.

Wieder zu Hause machte ich mich sogleich mit einem weiteren Kaffee bewaffnet an die Arbeit. Wenig später kommt meine Frau mich im Büro besuchen. Ich bemerkte, dass sie die Kette mit dem Schlüssel nicht trug und sagte das auch.

"Oh, den habe ich ganz vergessen", erwiderte sie und ging. Ein paar Minuten später kam sie zurück und hielt mir den Schlüssel vor die Nase. Ich zeigte ihr meine Keuschheitskäfigsammlung, sie suchte den Edelstahlkäfig mit Dilator aus und ging wieder.

Ich rieb meinen Penis und die Hoden mit Baby-Öl ein und verschloss mich selbst in dem von meiner Schlüsselherrin auserwählten Käfig. Wie gern würde ich es mal erleben, wenn sie ihn mir anlegen würde oder wenigstens dabei zusieht und lernt, wenn ich es tue.

Ich machte noch ein Foto und schickte es ihr, auch wenn sie es nicht verlangt hatte. Ich hoffte, dass sie es irgendwann mal tut. Außerdem war sie gerade einkaufen und ich konnte ihr den Schlüssel noch nicht überreichen und ihr dabei das vollbrachte Werk zeigen. Ich fragte mich, ob sich eigentlich Gefallen daran hatte, meinen Schwanz so eingesperrt zu sehen, ob sich bei ihr eine gewisse diabolische Schadenfreude einstellt. Das würde jedenfalls das Spiel für uns beide aufregender machen.

Nach getaner Arbeit gehen wir später zusammen einkaufen, wie jeden Freitagabend. Im Einkaufszentrum  war es nicht sehr voll und ich hatte die Gelegenheit, ungesehen ein paar Damenschuhe im Angebot anzuprobieren. Doch es war leider nichts passendes für Mina dabei. Dennoch machte es Spaß, mal wieder so ein Probierstrümpfchen über meine Füße mit den rot lackierten Zehennägeln zu ziehen, in ein paar schicke Schuhe zu schlüpfen, und gleichzeitig meinen enger werdenden Käfig in meiner Hose zu spüren. Die kleinen Freuden des crossdressenden Keuschlings :-). Ich gebe zu, ein wenig fehlte mir das Tragen femininer Kleidung während unseres Spiels. Aber es fand nun mal nach ihren Regeln statt, nicht nach meinen.

Wieder zu Hause und die Einkäufe weggeräumt, bekam ich wieder eine halbe Stunde Zeit für mich selbst geschenkt. Die nutzte ich, um u.a. an diesem Text zu arbeiten. Im Käfig konnte ich diese Zeiten während eines Spiels deutlich besser ertragen. Ich fühlte mich irgendwie sicherer und geborgener, besonders wenn sie den Schlüssel hat. Ich musste keine Angst haben, wieder in alte Verhaltensmuster zurückzufallen, nur weil ich erregt bin. Mein Schwanz — pardon — ihr Schwanz war sicher vor meinem nahezu unbändigen Drang zur Masturbation.

Nach etwa 30 Minuten ging ich wieder zu meiner Frau, die sich inzwischen im Wohnzimmer ihre Fußnägel feilte. Ich schlug vor, etwas Farbe darauf zu machen und sie stimmte zu und schickte mich, die Sachen dafür zu holen.

Während sie gemütlich auf der Couch sitzt und fernsieht, knie ich vor ihr und lackiere ihre Fußnägel mit zwei Schichten Violett und einer Schicht Klarlack. So stellte ich mir insgeheim unsere Beziehung als Schlüsselherrin und Keuschling vor. Natürlich hätte ich das auch liebend gerne nackt für sie erledigt, aber vielleicht wäre das auch zu viel des Guten. Sie begnügte ich mich damit, ab und zu meinen Käfig etwas zurechtzurücken, vielleicht etwas zu auffällig eine Reaktion ihrerseits provozierend, während ich da vor ihr hockte. Ich weiß nicht, wie lange es insgesamt dauerte. Durch die erzwungen Wartezeiten während der Lack trocknete, war es sicher eine ganze Weile.

Schließlich war ich fertig und setzte mich neben sie auf die Couch. Nachdem ich geprüft hatte, dass auch die letzte Schicht getrocknet war, durfte ich zur Belohnung für meine Arbeit ihre nackten Füße streicheln. Ich finde einfach, mit hübsch lackierten Zehennägeln macht das nochmal so viel Spaß. Ich meine, das Auge streichelt schließlich auch mit.

Ganz beiläufig lasse ich fallen, dass es ja viel besser aussieht, wenn sie mit ihren Füßen an meinem Käfig herumspielt, und ihre Zehennägel dabei hübsch lackiert sind. Natürlich ist das ein Wink mit dem Zaunpfahl, denn eigentlich weiß sie, dass ich Fußfetischist bin und auf diesen Keuschheitskram stehe. Und sie kann doch wohl eins und eins zusammen zählen.

Aber sie sagte, sie will ins Bett. Wir wollten früh aufstehen um am nächsten Morgen nach Venlo zu fahren.

"Ich überlege, ob ich dir den Schlüssel geben soll, damit du morgen früh ausgeschlafen bist", fügt sie hinzu.

Sie wollte mich schon wieder mich selbst überlassen. Ich wollte das nicht. Ich wollte von ihr abhängig sein. Vielleicht nahm ich das Spiel auch nur ein wenig ernster als sie. Sie nahm die Autofahrt nach Venlo ernster, was ja durchaus vernünftig war.

Ich sagte so was wie: "Ich kann ja aufstehen bis er sich wieder beruhigt und dann wieder ins Bett gehen. Meistens klappt das." Das war nur teilweise gelogen. Aber ich suchte tatsächlich Ausflüchte, den Käfig anzubehalten, auch wenn er mir vermutlich am Morgen wieder Schmerzen zufügen wird. Ich wollte es für sie tun, in der Hoffnung das sie es auch wollen würde, was in dieser Situation wohl eher weniger der Fall war. Aber ich wollte es auch für mich tun. Ich wollte durchhalten, vielleicht einen persönlichen Rekord brechen. Das ist etwas, was ich nicht schaffte, wenn ich mich nur alleine für mich selbst einen Abend lang wegschließe und schließlich aus lauter Geilheit doch wieder masturbiere. Und mir gefiel das Spiel mit einem echten Keyholder einfach deutlich besser. Es war eine ganz andere Motivation dahinter. Auch wenn ich nach wie vor ein bisschen mehr Teasing vermisse.

Nach einer Weile sagte ich, sie können den Schlüssel ja auch auf meinen Nachttisch legen. Wenn ich es dann gar nicht mehr aushalte, könnte ich mich dann ja aufschließen.

Sie erwiderte, dass sie auch schon an so etwas gedacht hätte und wiederholte es im Grunde genommen nochmal: "Wenn du wach wirst, und es gar nicht mehr aushältst, kannst du ihn ja heraus lassen." Immerhin war das eine klare Anweisung. Sie gab mir den Schlüssel. "Ich gehe jetzt ins Bett."

"Willst du ihn dann nicht mit hoch nehmen und auf meinen Nachttisch legen?", fragte ich nochmals nach. Ich wollte den Schlüssel nicht bei mir haben.

"Nein, nachher findest du ihn da im Dunkeln nicht", wiegelte sie ab.

Na ja, so schwer konnte es nicht sein. So groß war mein Nachttisch auch nicht. "Okay. Ich versuche auf jeden Fall, für dich durchzuhalten und ihn anzubehalten."

"Das ist auch besser so", entgegnete sie.

"Aber hast du gar keine Angst, dass ich mich schon vorher aufschließe, wenn ich jetzt den Schlüssel einfach mitnehme?", fragte ich zur Sicherheit noch einmal nach.

"Nein, ich vertraue dir ja, dass du meine Anweisungen brav befolgst. Du weißt doch, dass böse Sklaven bestraft werden", drohte sie.

"Womit denn?", fragte ich keck, worauf sie erwiderte: "Och, da fällt mir schon irgendwas fieses und gemeines ein. Vielleicht eine Stunde nackt draußen herumstehen."

Bei der aktuellen Witterung (etwa 4°C) wäre das in der Tat fies. "Da hole ich mir doch einen weg!", wandte ich ein.

Doch selbst das konnte nicht verhindern, dass ich während des ganzen Gesprächs einen schmerzenden Schwanz hatte, der in seinem Käfig vor lauter Geilheit prall angeschwollen war. Ich hätte gewünscht, sie hätte das sehen können, damit sie mal merkt, wie sehr mich solche Gedanken antörnen. Doch leider fragt sie so gut wie nie danach ihn sehen zu können oder überprüft den Zustand anderweitig. Denial kann sie schon ganz gut, aber ich vermisste wirklich ein wenig mehr physisches Teasing.

Sie ging ins Bad, ich sagte ihr noch gute Nacht und ging ins Büro, um weiter an diesem Text zu schreiben. Erst allmählich beruhigte sich mein eingesperrtes Schwänzchen wieder. Für die Nacht sollte ich vielleicht wenigstens den Dilator herausnehmen, bevor ich ins Bett gehe.

Samstag, 7. März 2020

Es war fünf Uhr morgens und ich wurde aus den üblichen Gründen wach. Ich versuchte wirklich, das auszuhalten. Aber der Ring von diesem Käfig war mit 42 mm Innendurchmesser definitiv kleiner als meine sonst üblichen mit 45 mm. Ich hatte gehofft, dass der enge Käfig meine Erektion unterdrücken würde, doch der Ring verursachte einen effektiven Blutstau und eine hammerharte Erektion.

Es ging einfach nicht. Und ich war zu müde und faul aufzustehen und ihn durch Herumlaufen und pinkeln gehen zu beruhigen. Das hatte bei dem Blutstau vermutlich sowieso keinen Zweck. Also gab ich nach und befreite mich. Ich legte den Käfig und alles andere offen auf meinen Nachttisch und schlief weiter. Meine Frau sollte sehen, was ich tat. Ich hätte jede Bestrafung angenommen. Natürlich hoffte ich, dass meine Tochter nicht ins Schlafzimmer kam und sah, womit Mama den Papa im Zaum hält. Doch bei mürrischen Teenagern ist die Gefahr dafür zum Glück nicht mehr so groß.

Meine Frau wurde vor mir wach, weckte mich und schlug meine Decke zurück um meinen Zustand zu überprüfen. Ich entschuldigte mich dafür, entgegen aller Versprechungen vom Vorabend nicht durchgehalten zu haben. Hätte ich keinen Schlüssel gehabt, hätte ich zwangsweise durchhalten müssen. Dann wäre ich vermutlich auch vorher aufgestanden um meine Morgenlatte zu beruhigen.

Sie stand auf , zog sich an und verließ das Schlafzimmer. Ich versuchte, den Käfig wieder anzulegen, doch es gelang mir nicht weil mein Schwanz noch zu hart war. Daher stand ich auch auf und ging zunächst ins Bad, den Käfig in meiner Hosentasche versteckend. Nachdem ich meine Blase erleichtert hatte, schlüpfte ich wieder in den Käfig und gab meiner Frau den Schlüssel.

Wir frühstückten und fuhren dann nach Venlo für unseren Shoppingtrip. Da unsere Tochter nicht mitkommen wollte, konnte ich ungestört einige Teile für Mina anprobieren und kaufen. Auch ein paar rote Pumps mit pinkfarbenen Spitzen und Absätzen konnte ich abstauben. Leider gab es die ganze Zeit keinerlei Teasing ihrerseits.

Später am Nachmittag — wir waren inzwischen wieder zu Hause — saßen wir auf der Couch und meine Frau legte ihre Füße in meinen Schritt während wir beide ein wenig am Handy spielten. Dabei drückte sie leicht gegen meinen Käfig und ich war schon wieder leicht erregt. Das legte sich jedoch, als wir essen gingen.

Abermals zurück zu Hause schauten wir nebeneinander sitzend fern. Wir hatten beide gemütliche Klamotten an. Mein Frau hatte dabei ihre Hand in meiner Jogginghose und reizte mich nur mit ihren Fingerspitzen bis ich in meinem Käfig wieder hammerhart war und leise stöhnte. Sie bemerkte allerdings auch, dass meine Haare schon wieder nachwuchsen.

Anschließend hatte ich wieder ein wenig Zeit für mich. Ich nahm eine Enthaarungscreme mit ins Büro rieb damit meinen Hodensack ein.

Doch ich hatte nicht gut genug aufgepasst und ließ die Creme eine wenig zu lange drauf. Beim Entfernen spürte ich einen leicht brennenden Schmerz und stellte fest, dass alles stark gerötet war. Ich ging zu meiner Frau und zeigte ihr mein Problem, Sie schloss den Käfig auf und ich ging mich gründlich unter der Dusche waschen und cremte mich anschließend mit Bepanthen ein.

Meine Frau ging wieder vor mir ins Bett. Bevor ich ihr nachfolgte, legte ich mir selbst wieder den Käfig an bevor ich schlafen ging.

Sonntag, 8. März 2020

Erneut wurde ich früh wach. Diesmal bereite ich mich selbst ohne lange zu zögern, schließlich war ich noch verletzt. Ich schlief wieder ein und nach dem endgültigen Aufwachen ging's wieder zurück in den Käfig. Trotz der leichten Verätzungen an meinen Eiern wollte ich nach wie vor ein braver Keuschling sein.

Schmerzen hatte ich keine mehr, doch zwischendurch trug ich erneut etwas Bepanthen-Creme auf, legte ein paar Mullbinden darum und nahm einen Nylonstrumpf, der ein großes Loch in der Mitte hatte, in dass ich meine Hoden einführte. So konnte ich den Strumpf wie einen Beutel darum wickeln und die Mullbinden fixieren.

Als ich später duschen wollte, bekam ich wieder dafür die Kette mit dem Schlüssel von meiner Frau ausgehändigt. Nach der Dusche behandelte ich meinen Sack wieder wie zuvor und kehrte mit dem Schlüssel in meiner Hosentaschen zurück ins Wohnzimmer, wo meine Frau und unsere Tochter nebeneinander auf der Couch saßen. Ich saß mich dazu, doch ich hatte keine Gelegenheit, ihr die Kette wieder unbemerkt umzuhängen.

Nach einer Weile stand ich auf um ins Büro zu gehen. Ich hatte den Ram schon fast verlassen, da hielt mir meine Frau ihre geöffnete Hand hin. Ich verstand und legte ihr unauffällig den Schlüssel in die Hand. Gleichzeitig wurde ich schon wieder hart. Es machte mich einfach an, wenn sie sich nicht nur eine dominante Schlüsselherrin war, sondern sich auch wie eine verhielt.

Zum Glück war mein Schwanz sicher verschlossen, sonst hätte ich bestimmt wieder an mir herumgespielt. So aber wurde aber aus meiner Erregung während eines entspannenden Joints wieder das Verlangen, die Nähe meiner Eheherrin zu suchen.

Nachdem ich aufgeraucht hatte, kehrte ich also wieder zurück und wir schauten zu dritt fern. Dabei streichelte ich wieder meiner Frau die nackten Füße, was mir von meiner Tochter ein paar irritierte Blicke einbrachte. Zum Glück war es schon spät und sie verabschiedete sich bald ins Bett.

Der Nagellack auf den Zehennägeln meiner Frau hatte bereits ein paar Abnutzungserscheinungen. Daher ließ sie mich die Farbe entfernen und erneuern. Anschließend durfte ich sie noch wenig weiter streicheln während der Fernseher lief.

irgendwann machte sie den Fernseher aus, stand auf und ging in Richtung Badezimmer. Ich lief hinterher. "Willst du schon ins Bett?", fragte ich.

Sie gähnte. "Ich bin müde. Ich weiß nicht, ob ich noch mit dir spielen soll oder lieber ins Bett gehe."

"Nun, das liegt ganz bei dir." Natürlich hoffte ich, dass sie sich für das Spielen entscheiden würde, vielleicht mit ihren hübschen Füßen mit den frisch lackierten Zehennägeln an meinem stählernen Käfig. Allein das Bild zu sehen reizt mich immer noch. Ob ich wohl mal ein Foto davon machen könnte?

Sie überlegte: "Hm, eigentlich warst du ja brav... Geh doch schon mal ins Wohnzimmer, ich komme gleich nach."

Freudig folgte ich ihrer Anweisung und machte es mir auf der Couch gemütlich. Nach einer Weile kam sie und setzte sich neben mich. Sie wandte sich mir zu und zog meine Hose herunter. Ich hob meinen Hintern an, um ihr dabei zu helfen. Ein Befehl von ihr hätte gereicht, und ich hätte meine Hose selbst ausgezogen.

Sie spielte mit meinem eingesperrten Schwanz und wir beide konnten deutlich sehen, wie er langsam in seinem Käfig anschwoll. Aufgrund meines Fauxpas mit der Enthaarungscreme bezog sie meine Eier nicht in das Spiel mit ein, um die Heilung nicht zu behindern. Das fand ich natürlich sehr bedauerlich, doch ich  war ja selber schuld.

Sie holte den Schlüssel aus ihrem Oberteil und öffnete das Schloss meines Keuschheitskäfigs. Dann wusste sie nicht so recht weiter und meinte, ich solle besser den Rest machen. Doch ich ermutigte sie: "Das Rohr kannst du einfach so nach vorne abziehen."

Sie zog vorsichtig daran, doch mein praller Schwanz klemmte ein wenig darin fest. "Einfach ziehen, das geht schon", sagte ich, und sie zog etwas fester, bis er schließlich frei war.

Freudig erregt über ihren Erfolg fragte sie: "Und jetzt den Ring abziehen?" "Ja, aber den Schwanz zuerst durch", empfahl ich.

Sie versuchte meinen Schwanz an seiner Basis aus dem Ring herauszuziehen, dass das klappte nicht. Ich ging ihr zu Hand und drückte meine Schwanzspitze von vorne unter dem Ring hindurch, und zog anschließend den Ring von meinen Eiern.

Sogleich griff ihre Hand nach meinem Schwanz und begann ihn langsam zu wichsen. Ich reckte mich ihr entgegen und spreizte meine Beine etwas mehr. Mit einer Hand streichelte ich sanft ihren Rücken unter ihrem Shirt.

Sie wichste mich schneller, spuckte in ihre Hand und benutzte die Spucke als Gleitmittel. Ich begann zu stöhnen und Gedanken kreisten mir durch den Kopf: Ob sie mich wohl kommen lässt? Oder ob sie einfach aufhört, und mich wieder einsperrt? Oder ob sie im letzten Moment einfach aufhört und amüsiert dabei zusieht, wie ich die Luft ficke und dabei ganz ohne weitere Stimulation in hohem Bogen abspritze? Ob sie wohl schon mal so einen ruinierten Orgasmus in einem Porno gesehen hat?

Ein paar heftige Schläge mit ihrer Hand gegen meinen Penis holten mich abrupt aus meinen Gedanken. Sie machte mich damit nur noch geiler. Mir war egal, ob sie mich am Ende kommen lässt oder abbricht. Ich genoss ihre Behandlung so sehr, dass das alles im Moment nicht zählte. Ich glaube, ich wäre sogar gekommen, hätte sie meinen Penis nur noch geschlagen und nicht mehr gewichst.

Ich kündigte meinen herannahenden Orgasmus an: "Wenn du so weiter machst, komme ich gleich, Herrin." Und sie machte unaufhörlich weiter.

Es dauerte nicht lange und ich spürte dass ich bald soweit sein sollte. "Ich komme, Herrin, ich komme. Ah ja, ich komme Herrin." Ich wollte ihr die Chance geben, das Spiel zu kontrollieren. Es lag bei ihr, was passieren würde. Sie hörte jedenfalls nicht auf und es passierte. Mein aufgestautes Sperma schoss aus meinem Schwanz, doch ich konnte nicht sehen wo es hin spritzte, da ich die Augen geschlossen hatte und nur noch stöhnte.

Sie hörte nicht auf mich zu wichsen, auch als mein Orgasmus bereits abgeklungen war, bis es fast weh tat. Dann verrieb sie noch meinen Samen auf meinem Bauch und ging ins Bett. Ich reinigte mich noch mit einem Papiertaschentuch und folgte ihr kurze Zeit später.

Ich nahm an, da unser Spiel damit vorerst beendet war, auch weil ich ja am nächsten Morgen wieder normal zur Arbeit musste. Doch diesmal war ich mit dem Finale sehr zufrieden. Es war die ganzen Qualen und Schmerzen der letzten Tage definitiv wert.


Fortsetzung folgt in Teil 2.


HTML Comment Box is loading comments...
zurück nach obennach oben